10.03.2016, 12:30 Uhr: „Und sein Grab wird herrlich sein“ – Zu zwei Tafeln der Passion Christi

Kirchenkunst hautnah!

Kunst und Architektur sind beständige Zeugen der christlichen Lebenswelt. Sie spiegeln das religiöse Miteinander vergangener Jahrhunderte, bewahren längst vergangene Traditionen und prägen die kulturelle Vielfalt unserer Gegenwart. Auf dem Weg in die Moderne geht das Wissen um die Bedeutung einzelner ­Stücke oftmals verloren. Die Kunstinventarisierung der Diözese Rottenburg-Stuttgart möchte dieses Erbe erhalten; aktuelle und scheinbar vergessene Kunstgegenstände wieder ins Bewusstsein rufen. Unsere Veranstaltungsreihe erzählt von Dachbodenfunden und Kirchenschätzen, die unsere tägliche Arbeit begleiten. Interessierte sind herzlich eingeladen.

Die Zeit vor Ostern, besonders die Karwoche, war seit mittelalterlicher Zeit Anlass zahlreicher Bemühungen, das Leiden und Sterben Christi für die Gläubigen sinnlich erfahrbar zu machen. Nach dem Konzil von Trient (1545–1563) kamen die Kulissenheiliggräber auf und fanden eine weite Verbreitung. Zwei bemalte Figurinen mit Passionsdarstellungen sind die wenigen Zeugnisse einer vergangenen Glaubenspraxis.

Erik Ernst Venhorst M. A., Diözesanmuseum Rottenburg, Kunstinventarisierung

Dauer: ca. 30 Minuten
Eintritt: 3,50 €

Flyer_Kirchenkunst_hautnah_2016_web
Plakat_Kirchenkunst_hautnah_2016_web