21.02.2016, 15 Uhr: In Ulm und um Ulm herum – DIE schwäbische Kunstmetropole am Beginn der Neuzeit

Auf Tuchfühlung! Neue Perspektiven auf Alte Kunst

Erneut laden wir Sie ein, auf Tuchfühlung zu gehen, sich von christlicher Kunst berühren und faszinieren zu lassen – mit überraschenden Zugängen:
Was berichten Kunstwerke über unseren Leib, über die Sinne? Was künden sie von Entsagung und Askese? Wie entstehen diese aussagekräftigen Kunstwerke, wie wird ein mittelalterlicher Wandelaltar gefertigt? Weiterhin erkunden wir die spät­mit­telal­terliche Metropole Ulm, deren Kunstschaffen im Diözesanmuseum reich vertreten ist. Erstmals bieten wir auch Exkursionen in die Kunstmuseen von Karlsruhe und Rottweil an, die mit der Rottenburger Sammlung eng verbunden sind.

Die Reichstadt Ulm war um 1500 eine der produktivsten Kunstmetropolen Süddeutschlands. Mit großartigen Werken von Michel Erhart, Hans Multscher und Niklaus Weckmann ist die Ulmer Kunst im Diözesanmuseum gut vertreten und lädt zu spannenden Beobachtungen dieser berührenden Kunstwerke ein, die am Vorabend der Reformation und mit dem Schritt in die Neuzeit entstanden sind.

Jörg Widmann M. A., Historiker, Tübingen

Dauer: ca. 60 Minuten
Eintritt: 5,– €
Eine Voranmeldung bis 2 Tage vor der Veranstaltung ist erforderlich.

Flyer_Auf_Tuchfuehlung_2016_web
Plakat_Auf_Tuchfuehlung_2016_web