25.10.2018, 15 Uhr: Der Traum vom guten Tod

Der „Heimgang“ Mariens als Vorbild des christlichen Sterbens

Während wir moderne Menschen uns einen schnellen Tod wünschen, fürchteten die Christen im Mittelalter nichts mehr als unvorbereitet zu sterben. Der „Heimgang Mariens“ im Kreise der versammelten Apostel, wie er in einer spätantiken Legende beschrieben ist, wird zum Vorbild der Gläubigen und zum wichtigen Thema in der Kunst des 15. Jahrhunderts.

Judith Welsch-Körntgen, Kunstpädagogin/Theologin, Stuttgart

Dauer: ca. 60 Minuten
Eintritt: 5,– €
Um Voranmeldung wird gebeten.

In der Veranstaltungsreihe „Bild und Botschaft – Kunstgespräch für Frauen“ soll es den Teilnehmerinnen ermöglicht werden, die Bildwerke im Gespräch zu erschließen. Vor allem dem Austausch in der Diskussion soll Raum gegeben werden. In offener Runde finden wir einen ganz individuellen Zugang zu den Kunstwerken.

Jahresflyer Kunstgespräch für Frauen 2018