28.10.2018, 15 Uhr: Vom Hören Gottes

Gott hat sich den Menschen auf vielfältige Wiese offenbart, beispielsweise, so erzählen die Texte der Bibel, in einem Geräusch, in einem leisen Säuseln, kaum merklich (vgl. 1 Kön 19,11–13). Vom Hören Gottes: Die Gesänge berichten einerseits, wie wir Menschen auf Gott hören voller Ehrfurcht – Herr, ich habe Dein Wort gehört, und ich bin in Furcht geraten. (Hab 3,2) – und gleichfalls voller Freude und Sehnsucht – Ich wasche unter den Unschuldigen meine Hände und umschreite Deinen Altar, Herr, um die Stimme Deines Lobpreises zu hören und alle Deine Wunder zu erzählen. (Ps 26,6–7). Und andererseits erzählen die Gesänge, wie Gott den Menschen er-hört. Gott hat ein Ohr für uns. Er ist barmherzig zu den Menschen – Anrufen wird er mich, und ich werde ihn erhören. Ich reiße ihn heraus und verherrliche ihn. Mit der Fülle der Tage will ich ihn sättigen. (Ps 91,15–16). Die Gesänge des gregorianischen Chorals laden in ihrer konzentrierten Einstimmigkeit ein, still zu werden und beim Hören etwas von Gott zu erahnen.

Musik: Choralschola Uncinus (Ltg. Inga Behrendt)

Geistliche Impulse: Weihbischof em. Dr. Johannes Kreidler

Dauer: ca. 60 Minuten
Eintritt: 5,– € (Kinder bis zu 12 Jahren frei)

Kunst mit allen Sinnen zu erleben – dazu lädt auch 2018 die Veranstaltungsreihe „Kunst und Musik“ des Diözesanmuseums Rottenburg ein.

In bewährter Weise gehen wir auf Entdeckungsreise – vom gregorianischen Choral des Hohen Mittelalters zur Blechbläserkunst des Barock. Dieses Jahr wagen wir uns auch weiter vor gen Osten: Zunächst auf den Klosterberg Athos und zum musikalisch-künstlerischen Erbe seiner Mönche sowie schließlich in das Herz Indiens, zum Bharatanatyam-Tanz. Beide Veranstaltungen stehen im Rahmen unserer Sonderausstellung „Dialog der Welten“ (15. April bis 12. August 2018).

Jahresflyer Kunst und Musik 2018