08.11.2020, 15 Uhr: Alles nur kopiert? Der kirchliche Historismus

Vortrag | Diözesanmuseum Rottenburg

Die Kunst des Historismus (ca. 1840–1914) hat bis in unsere Tage keinen guten Ruf. Man wirft seinen Vertretern vor, vergangene Stilepochen nur kopiert zu haben, die künstlerischen Inhalte gelten als seicht und sentimental. Für die katholische Kirche war jedoch seine Ästhetik über Jahrzehnte maßgebend – seine Bildwerke, Farben und Formen prägten viele Sakralräume bis weit ins 20. Jahrhundert. Doch wie kam man dazu, etwa mittelalterliche Stile neu zu schaffen? Was gefiel den Zeitgenossen an Gotik oder Renaissance? Anhand zahlreicher Beispiele aus dem Bistum Rottenburg-Stuttgart erschließt der Vortrag eine verkannte Kunstepoche.

Referent: Sebastian Eckert M.A.  (Diözesanmuseum Rottenburg, Kunstinventarisierung)

Dauer: ca. 60 Minuten

Eintritt: 5,– € pro Person (Kinder bis 12 Jahre frei)

Anmeldung: ohne Voranmeldung


Aus Flora und Fauna. Die christliche Kunst ist geprägt von Symbolen und Allegorien. Kaum eine Geste, ein Blick oder eine Farbe ist zufällig gewählt. Sinnbilder aus Tier- und Pflanzenwelt spielen dabei eine wichtige Rolle. Heute scheint das Wissen um die Bedeutung hinter Farbe und Glanz verborgen. Wir lassen die alten Bilder sprechen. In dieser Veranstaltungsreihe rufen wir als Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kunstinventarisierung in der Diözese Rottenburg-Stuttgart aktuelle und scheinbar vergessene Kunstgegenstände wieder ins Bewusstsein. Damit möchten wir einen Beitrag leisten, das künstlerische und architektonische Erbe der Gemeinden, Kirchen und Kapellen zu erhalten. Unsere Veranstaltungsreihe „Kirchenkunst hautnah!“ erzählt von Dachbodenfunden und Kirchenschätzen, die unsere tägliche Arbeit begleiten.

Kirchenkunst hautnah! 2020
Jahresprogramm 2020