28.06.2020, 15 Uhr: Phönix, Hirsch und Pelikan

Die Welt der christlichen Tiersymbole

Vortrag | Diözesanmuseum Rottenburg

Reale und phantastische Wesen begegnen uns seit Jahrhunderten in Kunst und Literatur. Unscheinbar, kurios oder bildgewaltig präsentieren sie sich auf Gemälden, in Fabeln, der Dekoration und Skulptur. Gleichermaßen können sie göttliches Wirken, weltliche Herrschaft aber auch menschliche Stärken und Schwächen verkörpern – eng verknüpft mit der Lehre des so genannten „Physiologus“ (frühchristliche Naturlehre, urspr. 2./3. Jh.). Speziell in der christlichen Kunst vermitteln sie bis heute zentrale Glaubensinhalte und blicken auf eine lange Bildtradition zurück. Wie facettenreich die Welt der Tiersymbole tatsächlich ist, scheint neben Taube, Fisch und Lamm oftmals vergessen. Wir öffnen den Blick mit Beispielen aus dem Bistum Rottenburg-Stuttgart.

Referentin: Christine Bozler-Kießling M.A. (Diözesanmuseum Rottenburg, Kunstinventarisierung)

Dauer: ca. 60 Minuten

Eintritt: 5,– € pro Person (Kinder bis 12 Jahre frei)

Anmeldung: ohne Voranmeldung


Aus Flora und Fauna. Die christliche Kunst ist geprägt von Symbolen und Allegorien. Kaum eine Geste, ein Blick oder eine Farbe ist zufällig gewählt. Sinnbilder aus Tier- und Pflanzenwelt spielen dabei eine wichtige Rolle. Heute scheint das Wissen um die Bedeutung hinter Farbe und Glanz verborgen. Wir lassen die alten Bilder sprechen. In dieser Veranstaltungsreihe rufen wir als Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kunstinventarisierung in der Diözese Rottenburg-Stuttgart aktuelle und scheinbar vergessene Kunstgegenstände wieder ins Bewusstsein. Damit möchten wir einen Beitrag leisten, das künstlerische und architektonische Erbe der Gemeinden, Kirchen und Kapellen zu erhalten. Unsere Veranstaltungsreihe „Kirchenkunst hautnah!“ erzählt von Dachbodenfunden und Kirchenschätzen, die unsere tägliche Arbeit begleiten.

Kirchenkunst hautnah! 2020
Jahresprogramm 2020